Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln

Benutzer

Hier können Sie Ihre Benutzerdaten jederzeit selbst anpassen bzw. Ihr Passwort ändern.

Login

Wenn Sie bereits bei uns registriert sind, so geben Sie bitte nachfolgend ihre E-Mail Adresse sowie Ihr persönliches Passwort ein. Anschließend klicken Sie "LOGIN".

Haben Sie Ihr PASSWORT VERGESSEN?

 

Noch keine Zugangsdaten? Klicken Sie jetzt auf REGISTRIEREN.

Register

Es reicht eine Seite, die - richtig angelegt - sowohl auf verschiedenen Browsern im Netz funktioniert, aber ebenso gut für den Ausdruck oder die Darstellung auf einem Handy geeignet ist. Wohlgemerkt: Eine Seite für alle Formate.

ForgottenPW

AKSHeaderItemTypeForgottenPW Content

ChangePW

AKSHeaderItemTypeChangePW Content

Suche

Sprachauswahl

Länderauswahl

Schüco FW 50+ BF EI30/EW30

  • ​​​​Brandschutzfassade mit 50 mm Ansicht 
  • Klassifizierungsbericht für EI 30 und EW 30
  • Einsetzbar für Vertikal- und Dachbereiche
  • Einsetzbar als Vorhangfassade 
  • Hochwärmedämmendes Brandschutzpaket
  • Maximale Glasgrößen 1500 mm x 3000 mm
  • Optisch kompatibel mit Standardfassade Schüco FW 50+ 
  • Brandschutzfenster Schüco AWS 60/ 70 FR 30 einsetzbar
  • Brandschutztür Schüco ADS 80 FR 30 einsetzbar
  • Einbruchhemmung bis RC 2

Schüco Fassade FW 50+ BF: Brandschutzfassade für 30 Minuten Feuerwiderstand

Die multifunktionale Brandschutzfassade  Schüco FW 50+ BF ist universell einsetzbar für Vertikalfassaden und Lichtdächer der Feuerwiderstandsklassen EI30. Dank identischer Innen- und Außenansichten ist sie optisch nahtlos kombinierbar mit dem Schüco Fassadensystem FW 50+. Mit den Schüco Brandschutzfassaden FW 50+ BF lassen sich Geschosshöhen bis zu 5.000 mm problemlos überbrücken. In Verbindung mit Schüco ADS 80 FR30 Türen können Geschosshöhen bis zu 4.500 mm ausgeführt werden. Lichtdachkonstruktionen кönnen als Sattel- oder Pultdach mit dem Brandschutzsystemem Schüco FW 50+ BF umgesetzt werden.

 

Systemmerkmale

ProduktFassaden
Sicherheit
WerkstoffAluminium
EnergieGut Wärmegedämmt (1,3 ≤ Uf ≤ 2,0)
ProduktTypFixverglasung
Pfosten-Riegel
SicherheitsmerkmaleEinbruchhemmung RC2
Feuerschutz
OberflächeAlu roh (veredelbar)
SchallschutzErhöhter Schallschutz Rw 38 ... 45 dB
KennzahlenWärmedämmung Uf in W/m²K: von -1,0 bis -1,0
Schalldämmung Rw,p in dB: von -1,0 bis -1,0
Pulver: alle Varianten
Eloxal: alle Varianten
Nasslack: alle Varianten
Edelstahllook: alle Varianten
Feuerschutzklasse: EI30

​Aussen-Fensterelement mit umgebenden Fixfeldern
Für öffenbare Elemente kann eine CE-Kennzeichnung erstellt werden.                           CE oder ÜA          CE ab 01.10.2019 „muss“
Wenn öffenbare Element in einer zugehörigen Tragkonstruktion geprüft wurde,
(gleiches Glas, gleiche Konstruktion) und links oder rechts oder oben oder unten
ein Fixfeld angeschlossen ist, dann ist es ein Portal → CE                                               CE oder ÜA          CE ab 01.10.2019 „muss“
Wenn weiterführende Fixelemente verbaut sind, dann sind diese ÜA zu kennzeichnen.                ÜA

Aussen-Fensterelement alleine stehend
Kennzeichnung entweder mit CE oder ÜA, wobei gilt: CE als „kann“-Regelung               CE oder ÜA         CE ab 01.10.2019 „muss“

Aussen-Türelement alleine stehend
Kennzeichnung entweder mit CE oder ÜA, wobei gilt: CE als „kann“-Regelung               CE oder ÜA         CE ab 01.10.2019 „muss“

Aussen-Türelement mit Festfeld (als Portal)
Schüco ADS 80 FR60: siehe Bestellkatalog Kapitel „Aussenanwendung“                        CE oder ÜA         CE ab 01.10.2019 „muss“
Schüco ADS 80 FR30: Zulässig auf Basis der Angaben in Schüco ADS 80 FR60             CE oder ÜA           CE ab 01.10.2019 „muss“
Wenn weiterführende Fixelemente verbaut sind, dann sind diese ÜA zu kennzeichnen.                 ÜA

Fassadenelement mit Einsatzelement
Wenn ein Aussen(tür)element mit der Fassade gemeinsam geprüft wurde, dann              CE oder ÜA           CE ab 01.10.2019 „muss“
ist die Tragkonstruktion wesentlicher Bestandteil. Türe CE („kann“), Fassade CE

Zusatzinformation zu Fassaden
Eine Besonderheit in AT ist, dass es keine kompletten Feuerschutz-Fassaden gibt, sondern üblicherweise nur Abschnitte. Das bedeutet, in diesen Fällen ist eine ÜA-Kennzeichnung erforderlich.
Offene Elemente mit geschlossenem System können nicht geprüft werden und eine CE Kennzeichnung ist deshalb unzulässig (z.B. Balkone).